Kaspar& Testbericht

Kaspar& Erfahrungen 2022

Kaspar& hat ein ungeschlagenes Feature. Das einfache (oder auch mehrfache, aber dazu etwas weiter unten mehr) Aufrunden beim Bezahlen von täglichen Dingen. Ja, Kaspar& ist nicht mein Haupt-Konto, dennoch sind hier über die letzten Monate einige Franken zusammen gekommen. Was mir sonnst noch alles gefällt und wo ich dringenden Handelsbedarf sehe, das kannst du hier in meinem Erfahrungsbericht nachlesen.

Meine ersten Erfahrungen mit meinem Kaspar& Konto habe ich hier schon nach einer Woche im Blog zusammengefasst, diese habe ich nach und nach ausgeweitet, viel Spass beim Reinlesen.

Heute Abend, am 04. Oktober 2022 kannst du Kaspar& bei der Höhle der Löwen Schweiz schauen.

Du willst Kaspar& selbst nutzen? 
Mit dem Promocode «KASPAR&POKIPSIE» bekommst du CHF 10.- zum Start gutgeschrieben.

Dies ist keine Anlageberatung, nur mein persönlicher Erfahrungsbericht.

Mit aufrunden automatisch Investieren

Wie im ersten Beitrag zu der Kaspar& App schon geschrieben, gibt es mittlerweile schon einige Lösungen auf dem Schweizer Neo-Banken-Markt. Jede aber hat so seine Eigenheiten und spricht damit auch ein wenig eine andere Nutzerschaft an.

Grundlegend aber zielt Kaspar& genauso eher Neulinge beim Bereich investieren an. Dies aber mit einem wirklich tollen und einfachen Einstieg in dem Bereich.

Das automatische Aufrunden bringt euch schleichend zum Investieren.
Bis ehrlich, am Anfang kann es wehtun, am Monatsende zu sehen, dass ein Sparplan mit CHF 200.-, CHF 300.- oder gar CHF 500.- einfach so vom Konto abwandert. Es braucht ein Weilchen, vor allem in der aktuell schwierigen Zeit, bevor du hier einen gewissen Effekt sehen kannst. Mit dem Betrag könntest du schön essen gehen, schnell mal ein paar neue Kleider oder Schuhe kaufen.

Glaubt mir aber, auch wenn es aktuell nicht schön ist, über die Jahre wird es sich lohnen.

Noch viel schöner ist es doch, wenn du es kaum merkst und dennoch immer wieder investiert wird. Stell dir mal vor, bei jedem Einkauf im Coop oder in der Migros, beim Abendessen im Restaurant oder auch an der Bar am Abend gehen jedes Mal CHF 0.10, CHF 0.50 oder CHF 1.50 einfach so von deinem Hauptkonto weg. Es wird einfach automatisch jedes Mal aufgerundet und das Geld wird dann, jeweils am Donnerstag, an der Börse breit gefächert angelegt für dich.

Wie sagt man so schön, auch Kleinvieh macht Mist. Je nachdem wie fleissig du einkaufst, kommt da schnell mal ein schöner Betrag zusammen. Dir waren die Beispiel-Rundungsbeträge zu klein? Kein Problem, lies hier im Beitrag weiter und auch du wirst auf deinen Geschmack kommen.

Kaspar& Kooperation - Kontoeröffnung
Kaspar& Kooperation – Kontoeröffnung

Kaspar& Anleitungen

Hier im Blog findest du zahlreiche Anleitung rund um die App von Kaspar&. Hier findest du die vier neusten: 

Weitere Anleitungen findest du hier aufgelistet


Kaspar& Neuigkeiten

Regelmässig schreibe ich hier im Blog über Neuigkeiten rund um das Angebot von Kaspar&. Die vier neusten Beiträge findest du hier verlinkt: 

Weitere Neuigkeiten findest du direkt hier im Blog


Kaspar& installieren

Zur Installation gibt es nicht allzu viel zu sagen. Es funktioniert, wie bei jeder App. Einfach in den Play Store (bei eurem Android Smartphone) oder in den App Store auf eurem iPhone gehen. Dort suchst du nach der Kaspar& App und lädst sie auch gleich runter.

‎Kaspar&
‎Kaspar&
Developer: Kasparund AG
Price: Free
  • ‎Kaspar& Screenshot
  • ‎Kaspar& Screenshot
  • ‎Kaspar& Screenshot
  • ‎Kaspar& Screenshot
  • ‎Kaspar& Screenshot
  • ‎Kaspar& Screenshot
  • ‎Kaspar& Screenshot
  • ‎Kaspar& Screenshot
  • ‎Kaspar& Screenshot
  • ‎Kaspar& Screenshot
  • ‎Kaspar& Screenshot
Kaspar&
Kaspar&
Developer: Kaspar&
Price: Free
  • Kaspar& Screenshot
  • Kaspar& Screenshot
  • Kaspar& Screenshot
  • Kaspar& Screenshot
  • Kaspar& Screenshot
  • Kaspar& Screenshot
  • Kaspar& Screenshot
  • Kaspar& Screenshot

Wie generell bei Banking App lohnt es sich, vorwiegend unter Android den offiziellen Google Store zu nutzen und nicht auf Alternativen zusetzten. Aber das werden wohl sowieso die meisten, von euch tun, die hier mitlesen.

Jederzeit abheben - Kaspar&
Jederzeit abheben – Kaspar&

Die Investmentstrategie bei Kaspar&

Nach der Installation und dem Konto anlegen, in der Kaspar& App möchte das Unternehmen euch erst ein wenig kennenlernen.

Dazu führt dich, die App, mit ein paar Fragen zum Ergebnis. Dabei wird darauf geschaut, wie viel Ahnung ihr von der Börse/generell dem Investieren habt, was ihr grundlegend tun würden, wenn die Märkte nach unten zeigen und so weiter.

Habt keine Angst von den Fragen und solltet ihr noch keine Ahnung vom Investieren haben, gebt das so an, wie ihr seid. Hier müsst ihr euch nicht besser darstellen, als ihr seid. Im Gegenteil, das wäre kontraproduktiv, würde ich behaupten, das kannst du drüben bei Instagram tun.

Kaspar& - erster Blick auf die App
Kaspar& – erster Blick auf die App

Es ist wirklich wichtig, dass ihr hier ehrlich zu euch selbst seid, vor allem dann, wenn ihr, mit der Kaspar& nachher für relativ nahe Ziele spart, oder euch überschätzt und Geld zu früh wieder herausnehmen müsst.


Kaspar& Gebühren und Kosten

Die Gebühren und die Kosten bei Kaspar& finde ich sehr spannend. Auf dem Markt gibt es hierfür verschiedenste Herangehensweisen.

Hattest du schon einmal, bei einer traditionellen Bank ein Konto, über das du gehandelt hast? Dann weisst du, dass die Gebühren sehr flexibel sind. Sie starten meist «niedrig» dann kommen über die Wochen und Monate immer mehr dazu. Da noch eine Gebühr für den nächsten Trade, die undurchsichtigen Währungsumrechnungen und dann noch die temporär verwendete Büroklammer, welche satt zu Buche schlägt. Nicht vergessen dürfen natürlich die Jahresendrechnungen und zusätzlichen Gebühren werden.

Das Spannende an Kaspar& ist sicherlich, dass es nur eine Gebühr gibt. Kaspar& steht, wie so vielen neo-Banken für Transparenz und einfache Strukturen.

Grundlegende Kosten bei Kaspar&

Grundlegend bezahlt ihr weder für das Konto, noch für die Prepaid Kreditkarte. Beides ist kostenlos und soll auch so bleiben.
Dies bieten heute aber eigentlich alle Neo-Banken so an, womit natürlich auch einhergeht, dass gewisse Punkte nicht gleich sind, wie bei traditionellen Banken. So fehlt einer Kaspar& natürlich eine Filiale in der Heimatstadt oder gar auf dem Dorf. Dies ist aber gerade vielen jungen Menschen heute nicht mehr wirklich so wichtig.

Kaspar& - Gebühren die anfallen
Kaspar& – Gebühren die anfallen

Kosten bei Investments

Doch kommen wir zurück zu Kaspar&. Das St. Galler Startup weisst seine Kosten so transparent aus wie möglich. Diese sind auch einfach, denn sie betragen 0.85 Prozent auf das investierte Geld.

Ist das viel? Die Antwort ist einfach, nein, geht das noch günstiger, mag sein, muss aber nicht. Das hängt natürlich immer davon ab, wie fleissig du aufrundest und welche Beträge du sonnst noch einmalig oder regelmässig investierst. Da du bei Kaspar& schon täglich ab CHF 1.- investieren kannst, kann da schnell mal etwas zusammen kommen.

Da aber am Monats- wie auch Jahresende nichts noch obendrauf kommt, bist du hier sehr gut bedient.

In den 0.85 Prozent ist alles drin, was beim Handeln entstehen kann. Dazu gehören, nur, damit du diese Wörter auch einmal gehört hast: Die Produktkosten (TER), die Depotführungskosten, die Börsencourtagen (wenn für euch gehandelt wird), die Stempelgebühren, die Fremdwährungskonten und natürlich auch die Verwaltungskosten seitens Kaspar&.

Gehen wir davon aus, dass ihr CHF 1’000.- auf dem Konto bei Kaspar& habt, dann kostet euch das CHF 0.71 im Monat an Gebühren.

Doch das ist nicht alles, die Gebühren bei Kaspar& sind gedeckelt. Habt ihr die CHF 34.95 pro Monat an Gebühren erreicht, beginnt der Prozentsatz zu sinken. Das ist ab ca. einer Investmentsumme von CHF 100’000.-

Gebührenfrei bezahlen mit Kaspar&

Wenn ihr die Kaspar& Karte nutzt, um zu bezahlen, dann fallen euch dafür keine Gebühren an. Das gilt für die Schweiz, aber auch für die ganze restliche Welt. Dabei setzt Kaspar& auch auf kleine Wechselkurse (hier muss ich nochmals genau nachfassen, wie sie das machen).

Bargeldbezug bei Kaspar&

Es gibt aber dennoch zwei Punkte, die euch etwas kosten. Wenn ihr eure Kaspar& App verloren habt, dann kostet euch die Ersatzkarte CHF 20.-. Hier im Blog beschreibe ich dir, wie du an deine verloren/gestohlen Karte herankommst, respektive, wie du an eine Ersatzkarte kommst.

Der zweite Punkt ist das Abheben von Bargeld. Das kostet euch im Inland, wie auch im Ausland CHF 5.- pro Bezug. Hier würde, sofern euch dies wichtig ist, auf eine andere, vielleicht auch, zusätzliche Karte setzten. Da gibts ja auch spannende Lösungen.

Kaspar& was kann die App?

In der Kaspar& App kannst du zuerst einmal ein, zwei oder auch gleich mehrere Ziele anlegen. Dabei ist deiner Fantasie keine Grenzen gesetzt. Das können Ziele, wie die eigene Vorsorge, ein neues Auto, Ferien, ein neues Smartphone, oder auch einen Sparbetrag für eure Kinder sein.

Für ein jedes Ziel musst du auch eine, für dich passende Strategie festlegen. Hier fragt dich Kaspar& ab, was genau du, wie schnell erreichen möchtest. Vor allem aber auch, welche Risiken du bereit bist, dabei einzugehen. Auf den Bereich gehe ich später mal noch etwas genauer ein.

Hier kannst du auch festlegen, was passiert, wenn du mit deiner neuen Kaspar& Mastercard bezahlst. Jede Ausgabe lässt sich automatisch aufrunden. Dabei kommen kleine, Mikrobeträge zusammen, die, die App dann automatisch für dich investiert und das regelmässig. Aktuell zumindest einmal in der Woche, jeweils am Donnerstag.

Mit Kaspar& bezahlen

Mit der Eröffnung vom kostenlosen Kaspar& Konto bekommt ihr eine ebenso kostenfreie Prepaid Mastercard dazu. Diese kannst du in der Schweiz und weltweit überall einsetzten, wo Mastercards akzeptiert werden. Dabei fallen dir keine Gebühren für deren Nutzung an und das gilt weltweit. Einzig die Währungsumrechnungen, welche euch Kaspar& verrechnen wird.

Hier setzt Kaspar& wie fast alle Schweizer Neo-Banken auf den Mastercard-Referenzkurs.

Mehr zum Bereich bezahlen mit der Karte, könnt ihr hier nachlesen.

Mit Kaspar& Aufrunden

Beim Aufrunden geht es darum, dass die Kaspar& App dir bei allen Ausgaben mit deiner neuen Kaspar& Karte einen gewissen Anteil / Betrag auf die Seite legt.

Dieser landet direkt in einem speziellen Anlagekonto in deiner Kaspar& App und wird dann einmal in der Woche investiert. Aktuell lässt sich bei dem Topf noch keine eigene Strategie wählen. Kaspar& geht dabei sehr konservativ vor. Grundlegend nicht schlecht, doch ich möchte mein Wechselgeld aggressiv wachsen/schwanken lassen.

Bei Kaspar& kannst nicht nur auf den nächsten Franken aufrunden, du kannst auch einen fixen Betrag wählen, einen prozentualen Anteil oder um einen gewissen Faktor aufrunden. Mehr zum Bereich Aufrunden mit der Karte, annst du hier nachlesen.

Mit Kaspar& Anlegen

Bist du auf den Geschmack gekommen? Bei Kaspar& lässt sich nicht nur beim Aufrunden sparen und dein Geld für dich arbeiten. Du kannst natürlich auch weitere Ziele anlegen und diese einmalig oder auch regelmässig besparen.

Du hast fleissig gespart in den letzten Jahren oder gerade etwas geerbt? Dann kannst du natürlich auch grössere Summen in deine Kaspar& Ziele stecken.

Was die Kaspar& App nicht kann

In den letzten Monaten hat Kaspar& ihre App fleissig aufgemöbelt. Erste Kinderkrankheiten sind nach und nach beseitigt worden. Neue Funktionen, wie Samsung Pay oder Google Pay sind im Sommer dieses Jahres in die App eingezogen. Hier warten viele Nutzer natürlich noch auf den Dritten im Bunde.

Was vielleicht auch schön wäre, ein zusätzliches Sparkonto in der App zu haben. Sodass man auch Geld in der App platzieren könnte, das man nicht unmittelbar oder über einen gewissen Zeitraum investieren möchte. Vor allem natürlich, damit man es nicht «aus Versehen» ausgibt, weil es auf dem Konto liegt und grundlegend verfügbar ist.

Auch könnte das Geld ausbezahlen (weiter unten gehe ich nochmals detailliert darauf ein) etwas vereinfachter vonstattengehen. Aber auch hier ist das Unternehmen dran.

Bargeldlos bezahlen mit Kaspar&

Drüben im pokipsie.ch und TravelStyle.ch Blog berichte ich immer wieder davon, wie ich das bargeldlose Bezahlen schätze. Nein, ich möchte das Noten- und Münzgeld nicht abschaffen, aber ich mag es einfach und möchte es nicht mehr missen.

Noch mehr als das Bezahlen mit einer Karte (ich habe nämlich kein Portemonnaie in dem Sinne mehr) mag ich es die ganzen Payment Lösungen der grossen Anbieter zu nutzen. Schon vor dem Schweiz-Start war ich ein grosser Fan davon.

Kaspar& und Apple Pay?

Am meisten nutze ich Apple Pay, egal ob an meinem iPhone oder via meiner Apple Watch. Das möchte ich auf jeden Fall nicht mehr missen. Im Laden, beim SBB-Ticketkauf auf dem Smartphone, oder am Mac im Browser.

Doch leider, ist Kaspar& ohne die Funktion an den Start gegangen. Mittlerweile hat Kaspar& angekündigt, dass Apple Pay baldmöglichst kommen wird.

Ich werde euch auf jeden Fall auf dem Laufenden halten, hier im Blog, und berichte hier weiter dazu.

Kaspar& und Google Pay?

In diesem Sommer hat Kaspar& Google Pay als Funktion ausgeliefert und das freut mich sehr. Somit kann ich mit meinen OPPO Smartphones (aktuell dem Reno8 Pro) überall bezahlen, wenn ich dann möchte.

Kaspar& und Samsung Pay?

Natürlich könnte ich auch, auf meinem aktuellen Samsung Smartphone, Google Pay nutzen. Hier setzte ich aber lieber auf Samsung Pay, der eigenen Lösung der Taiwaner. Samsung Pay ist bei Kaspar& seit diesem Sommer online und funktioniert bestens.

Kaspar& und TWINT?

Kaspar& hat keine eigene TWINT App (braucht es die überhaupt?). Wie auch bei neon funktioniert das zum Beispiel über die UBS TWINT App, dazu hier eine Anleitung von mir.


Mein vorläufiges Fazit zu Kaspar& Erfahrungen

Kaspar& hat, mit den Mikro-Investments, eine tolle neue Funktion mit integriert, welche es so noch nicht gibt, in der Schweiz.
Dank Fractional Trading (wie es yuh auch anbietet) kannst du hier schon kleine Summen investieren. Klein heisst bei Kaspar&, bereits ab CHF 1.- (anders als bei yuh, da gehts ab CHF 25.-/ CHF 26.- los).

Super spannend wäre es natürlich, wenn es das Angebot auch für Jugendliche geben würde. Damit könnten sie schon in jungen Jahren lernen, was es bewirken kann, wenn bei jeder Ausgabe kleine Beträge gesammelt werden. DAS wäre eine der einfachsten Lösungen, um sie dem Investieren näherzubringen.

Dafür aber müsste sicherlich die Bank dahinter (Hypothekarbank Lenzburg) und die Schweizer Gesetzgebung angepasst werden. Das heisst, bis das kommen wird, sind meine Mädels schon 18 und deutlich älter. Sehr, sehr schade.

Einfacher Start, ab CHF 1.-
Einfacher Start, ab CHF 1.-

Geld ausgeben und dabei automatisch investieren

Vertrauenswürdigkeit
Gebühren
Wechselkurse
Zahlen
Sparen
Investieren
Kaspar& Karte
Support

Kurz zusammengefasst

Dein Kaspar& Konto hast du innert wenigen Minuten, direkt mit deinem Smartphone eröffnet. Die kostenlose, personalisierte Karte bekommst du innert wenigen Tagen zugestellt und schon kann es losgehen, mit dem Investieren.
Einmal festgelegt geht bei jedem nutzen der Karte ein gewisser Betrag auf ein spezielles Konto, was dann auch gleich für dich angelegt wird.
Die fixe All-In-Jahresgebühr ist nicht nur super transparent sondern auch noch günstig im direkten Vergleich mit anderen Anbietern.

4.3

Kaspar& Aktionscode

Du möchtest die App Kaspar& auch selbst einmal ausprobieren? Dann solltet ihr das schnell tun, im ersten Monat gibt es nämlich ganze CHF 20.- für ein neu eröffnetes Konto. Ab dem kommenden Monat sind das nur noch CHF 10.-.

Wenn ihr dazu, den Promocode unten nutzt, dann haben wir beide etwas davon, ich bedanke mich schon im Voraus hierfür und wünsche viel Spass beim Ausprobieren.

Du willst Kaspar& selbst nutzen? 
Mit dem Promocode «KASPAR&POKIPSIE» bekommst du CHF 10.- zum Start gutgeschrieben.

Kaspar& Kooperation - Kontoeröffnung
Kaspar& Kooperation – Kontoeröffnung

Originalbeitrag 04. März 2022

2 Kommentare zu «Kaspar& Erfahrungen 2022»

  1. Pingback: Kaspar& - nach Betaphase endlich für jeden da | Pokipsie Network

  2. Pingback: Kaspar& Erfahrungen | Pokipsie Network

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top