Meine Kaspar& Karte ist da - Meine Kaspar& Kreditkarte ist hier

Debitkarte oder Kreditkarte

Die Kreditkarte kannte ich lange nur aus den ganzen Kinofilmen, oder besser gesagt, den Kinofilmen, welche nach Jahren dann mal im normalen Fernsehen gelaufen sind. Der Umstand dieser Kinofilme hat sich genauso gewandelt, wie die Nutzung und die Bekanntheit von Kreditkarten. Doch auf dem Gebiet gibt es zum Glück noch mehr. Hier im Artikel möchte ich dir aufzeigen: Debitkarte oder Kreditkarte, wo liegen die Unterschiede?

Wo liegen die Unterschiede?

Bei uns in Europa ist das Thema der Kreditkarten nach wie vor nicht so gross, wie in Amerika. Doch auch die Schweizer Banken gehen springen auf den Zug auf und liefern ihren Kunden keine Maestro-Karten mehr aus. In den meisten Fällen kommen hier Debitkarten zum Einsatz.

Die grössten Unterschiede liegen natürlich in der Form, wie sie von den Banken oder den Herausgebern gehandhabt werden.

So erhältst du bei einer Kreditkarte einen Kredit (hast eine Schuld), bei einer Debitkarte wiederum kannst du nur das Geld ausgeben, welches du auch auf deinem Konto hast.

Die Gefahr von den «Schulden», welche du mit einer Kreditkarte machen kannst, ist natürlich die potenzielle Verschuldung. Auch wenn der Kreditrahmen von solchen Karten auf dein Einkommen abgestimmt sind, kann es schnell mal dazu führen, dass du mehr ausgibst, als du am Ende des Monats dann stemmen kannst. Natürlich kannst du die Schuld auch abstottern und über die kommenden Monate auszahlen. Doch hier kommen dann unschöne Zinsen obendrauf.

Wenn du auf Nummer sicher gehen möchtest, dann solltest du bei der Wahl deiner Bank auch die Debitkarte im Auge halten. Denn damit bist du auf jeden Fall auf der sicheren Seite. Vor allem, da Schweizer neo Banken unten anderem auch auf ein junges Publikum abzielen.

Die möglichen Lösungen: Debitkarte oder Kreditkarte

Das schöne ist, dass alle Schweizer neo Banken Debitkarten anbieten. Debitkarte oder Kreditkarte: somit meine Empfehlung, beim ersten Konto, oder einer Banking-Alternative ist sicherlich die Debitkarte zu empfehlen. Wenn du dann mal monatlich mehr Geld zur Verfügung hast und auch grössere Beträge ausgeben willst/kannst, dann kann eine Kreditkarte in Betracht gezogen werden.

Unten findest du Promocodes zu den einzelnen Lösungen, welche du näher in deine Wahl nehmen kannst. Du bekommst damit einen einfacheren Start mit etwas Bonus und ich werde für meine Schreiberei hier im Blog belohnt.

Yuh Promocode: YUHPOKIPSIE
Mit meinem Code bekommst du CHF 50.- Trading Credits*.
*Die Trading Credits werden dir gutgeschrieben, sobald du CHF 500.- auf dein yuh-Konto überwiesen hast.

Du willst neon selbst nutzen? 
Mit dem Code NEONPN bekommst du CHF 10.- direkt auf dein neues Konto und eine Debit Kreditkarte mit dazu.

Yuh Promocode: YUHPOKIPSIE
Mit meinem Code bekommst du CHF 50.- Trading Credits*.
*Die Trading Credits werden dir gutgeschrieben, sobald du CHF 500.- auf dein yuh-Konto überwiesen hast.

Bevor die Debitkarten stark aufgekommen sind, gab es vor allem Prepaid-Kreditkarten als Alternative. Diese hatten eine schlechte Verbreitung in der Akzeptanz. Dies ist zum Glück bei der Debitkarte nicht so. Bis jetzt konnte, ich fast überall diese einsetzen, wenn ich sie gebraucht hatte. Auch an exotischeren Plätzen dieser Welt.

About The Author

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top