Sparen

Sparen ist wichtig, nicht nur in Zeiten wie diesen, in denen die ganze Welt aus den Fugen zu geraten scheint. Nein, Sparen ist immer wichtig. Natürlich will ich dir mit dieser Seite nicht die Freude am Konsum verderben, ich will dir auch keine Angst machen, aber ein wenig darüber nachdenken sollte jeder.

Geld sparen, aber wie?

Die grosse Frage ist natürlich immer, wie man sparen kann. Das ist für jeden von uns individuell. Nicht jeder verdient gleich viel, nicht jeder hat ein eigenes Haus und kann so einen Teil der Miete «sparen». Die Möglichkeiten sind also unterschiedlich.

Einer meiner Tipps, den ich auch drüben im pokipsie.ch Blog oder im #GeekTalk Podcast immer wieder erwähne. Habt eure Abos im Griff. Das Tolle am Smartphone, überhaupt am digitalen Leben ist, dass man für alles schnell ein Abo abschliessen kann. Aber hier ein paar Franken, dort noch CHF 20.95 für ein Spotify-Abo, CHF 24.95 für Netflix und so weiter. Wenn man das alles zusammenzählt, kommt man schnell auf ein paar hundert Franken im Monat. Dazu kommen noch das Natel-Abo, der Festnetzanschluss und weitere Abogebühren.

Es empfiehlt sich daher, von Zeit zu Zeit eine Erinnerung einzustellen und die Abonnements zu überprüfen.


Neuste Meldungen aus dem Blog


Cashback in unterschiedlichen Formen

Immer mehr Cashback-Angebote kommen auch zu uns in die Schweiz. Bei yuh zum Beispiel bekommst du bei jedem Einkauf 10 SWQs gutgeschrieben. Genau wie Cashback bei Cashbacks bei YAPEAL oder anderen Herstellern.

Alternativ gibt es auch Programme wie Rabattcorner (auch du kannst davon profitieren), bei denen du beim Einkauf in verschiedenen Geschäften einen bestimmten Prozentsatz zurückerstattet bekommst.

Alternativ lohnt es sich auch immer einmal den aktuellen Handy- oder auch Festnetzvertrag* etwas genauer unter die Lupe zu nehmen.

Es kann sich auch lohnen, die Linsen online zu bestellen.

Das wichtigste aber …

Aber zuerst musst du für dich selbst sparen. Wenn du dein Budget erstellst, solltest du einen festen Betrag / Prozentsatz festlegen, den du für dich sparst. Diesen Betrag solltest du immer dann auf dein Sparkonto überweisen, wenn du dein Gehalt bekommst. Am besten mit einem Dauerauftrag.

Notgroschen

Doch bevor du richtig sparen kannst, brauchst du einen Notgroschen. Was das genau ist, kannst du hier im Blog nachlesen. Kurz gesagt: Du solltest drei bis sechs Monatsgehälter auf der hohen Kante haben.

Mehr zum Notgroschen kannst du hier nachlesen.


Nach dem Notgroschen ist vor deiner ersten Investition

Mehr zum Thema Notgroschen findest du hier.Nachdem du deinen Notgroschen angelegt hast, kannst du beginnen, dein Geld für dich arbeiten zu lassen. Du kannst nun damit beginnen, dein Geld in einen ETF zu investieren, eine Säule 3a aufzubauen oder andere Möglichkeiten zu nutzen. Dazu solltest du dich zuerst über die verschiedenen Möglichkeiten informieren.

Willst du die Sache selbst in die Hand nehmen? Dir das Wissen selbst aneignen und auf eigenes Risiko investieren oder möchtest du dafür einen Partner suchen?

Für beide Situationen gibt es Lösungen, die du hier im Blog ausprobieren kannst. Sei neugierig, lies ein wenig und/oder kontaktiere mich, wenn du Fragen hast.

Scroll to Top