FinanzBlog – Neues zu yuh

yuh delisting von yearn.finance

Kryptowährungen gibt es wie Sand am Meer. Mit solchen haben schon etliche Menschen viel, sehr viel Geld verdient, doch ich würde behaupten deutlich mehr haben auch schon sehr, sehr viel Geld damit verloren. Wahrscheinlich mehr als verdient worden ist. Doch das liegt nicht immer bei der Kryptowährung als solcher. Vielfach liegt der Grund bei der Gier der Menschen und dem sich nicht darüber informieren, was man sich hier jetzt genau kauft. Heute geht es um den yearn.finance Token, welcher noch bei yuh gelistet ist.

yuh delisting

Das Schweizer Fintech yuh hat aktuell 33 Kryptowährungen in seinem Angebot. Hier findest du von bekannten Grössen wie dem Bitcoin und Ethereum auch viel Exotischeres. Obwohl eigentlich auch nicht, denn yuh hat schon eher die bekannteren Kryptowährungen gelistet. Welche das genau sind, das habe ich dir hier genauer zusammengefasst. Bald schon findest du nur noch 32 Kryptowährungen bei yuh, denn yuh nimmt die erste Kryptowährung aus ihrem Sortiment raus.

Wie immer beim Investieren ist es so, dass man nur in Dinge investieren sollte, die man auch versteht. Bei ETFs geht das ganze ja noch, doch Aktien können schon knifflig sein, noch eine deutliche Nummer höher sind die Kryptowährungen. Allein das System hinter einer Kryptowährung ist sehr komplex, kommt aber dann noch der spezielle Anwendungsbereich vom jeweiligen Token mit dazu.

yearn.finance muss gehen

Der erste Token, welche yuh fallen lässt, hört auf den Namen yearn.finance. Was genau yearn.finance ist und wofür es eingesetzt wird, das erklärt dir hier dieser Beitrag etwas genauer.

Was bedeutet das jetzt für dich, wenn du yearn.finance besitzt?

Bis und mit dem 15. September 2023 passiert erst einmal gar nichts. Bis dahin lässt sich der Posten einfach kaufen und verkaufen.
Doch zwischen dem 16. September und dem 15. Oktober 2023 ist yearn.finance geblockt und lässt sich ausschliesslich noch verkaufen.

Anschliessend wird der YFI-Token liquidiert und in bar auf dein Konto ausbezahlt.

Jetzt liegt es an dir, die Entscheidung zu fällen, ob du noch etwas unternimmst, oder ob du einfach auf den 15. Oktober zusteuern möchtest.

Generell gilt es sein Portfolio von Zeit zu Zeit wieder mal zu überdenken und gegebenenfalls Anpassungen vorzunehmen.

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top