Karten Schweiz

Cashback bei Schweizer Neo Banken, was geht?

Cashback oder nicht Cashback, das ist hier die Frage. Es gibt sie, die Menschen, welche beim Benutzen einer Bezahlkarte am liebsten noch einen kleinen Bonus oben darauf haben. Für mich sind Karten wie die Cumulus oder eine Supercard ein nogo. Grosse Datensammelkraken habe ich schon genügend in meinem Leben. Aber in dem Bereich tickt ein jeder anders und das ist auch gut so. Wenn du dich jetzt also fragst, ob es Cashback bei Schweizer Neo Banken gibt, dann liess dir doch einmal diesen Beitrag durch.

Wie schaut es in der Schweiz aus?

Die Cashback-Programme können dir reales Geld, eine eigene Währung des Anbieters, Gutscheine oder auch Flugmeilen sowie interne Punkte liefern für das jeweilige Institut. Doch wie schaut es bei neon, yuh, Kaspar& YAPEAL und co. aus?

Manche Leute lieben es: Mit deiner eigenen Kreditkarte beim Einkaufen Cashback zu sammeln. Die Rückvergütungen können je nach Anbieter variieren. Durch Cashback-Programme kannst du unter anderem Geldbeträge, Flugmeilen, Superpunkte usw. zurückbekommen. Aber bieten auch Neo-Banken Cashback-Programme an? Das erfährst du jetzt:

YAPEAL und Cashback?

Cashback bei YAPEAL
Cashback bei YAPEAL

Bei YAPEAL findest du die Angebote, bei denen du ein Cashback bekommst, direkt in der App angezeigt. Hier findest du fixe Angebote, wie das von der AViA-Tankstelle oder auch Fleurope.

Beim Tanken in einer AViA Tankstelle bekommst du direkt nach dem Bezahlen zwei Prozent Cashback auf deinem Konto wieder gutgeschrieben.

Der online Blumenhändler Fleurop, bietet dir kein prozentuales Cashback. Hier bekommst du einen fixen Betrag, von CHF 5.-, pro Bestellung auf deinem Konto gutgeschrieben.

Der grosse Vorteil, diese beiden Cashback hast du im Anschluss direkt in einem Portemonnaie (eventuell auch in deiner Wallet) gutgeschrieben und kannst darüber verfügen.

Zum Start hatte YAPEAL noch einige Restaurants, in und um Zürich in Cashback-Programm inkludiert.


Yuh und Cashback?

yuh Swissqoin
yuh Swissqoin

Yuh, die Neo Bank aus Gland, vergütet automatisiert, direkt nach der Nutzung, mit Swissqoins. Der Swissqoin ist die yuh eigene Kryptowährung, basierend auf der Etherum-Blockchain. Weitere Details dazu findest du hier im Blog zum Nachlesen.

Hier in der Tabelle siehst du, welche Anzahl an Swissqoins du für welche Leistung erhälst:

AktionAnzahl Swissqoins
Einmalige Einzahlung von CHF 500.-250 SWQ
Weiterempfehlung500 SWQ
Handel im Investment Bereich (Aktien, ETFs etc.)5 SWQ
Bezahlen mit yuh (Mastercard, Bargeldloses Bezahlen)1 SWQ

Spannend zu sehen ist sicherlich, wie das der Wert der Swissqoins von Monat zu Monat wächst.

Yuh Promocode: YUHPOKIPSIE
Mit meinem Code bekommst du CHF 50.- Trading Credits*.
*Die Trading Credits werden dir gutgeschrieben, sobald du deine ersten CHF 500.- auf dein yuh-Konto überwiesen hast.


Kaspar& und Cashback?

Cashback bei Kaspar&
Cashback bei Kaspar&

Nein, Kaspar& hat kein Cashback-Programm. Zumindest nicht als solches, wie du es von anderen Lösungen, siehe oben, her kennst. Kaspar& bietet dir aber die coole Funktion des Aufrundens an. Wenn du nichts in der App anpasst, dann wird jeweils auf den nächsten, vollen Franken aufgerundet. Das heisst für dich, wenn du am morgen ein Gipfeli beim Bäcker kaufst und dafür CHF 1.50 bezahlst, dann wandern CHF 0.50 auf einem speziellen Aufrunden «Konto» innerhalb der Kaspar& App.

Du kannst den Betrag erhöhen, fix um einen genauen Betrag, einen prozentualen Wert oder um einen gewählten Faktor. Somit kommt am Monatsende bei fleissiger Nutzung der Karte schön etwas zusammen, was dann auch gleich wieder angelegt wird von Kaspar&.
So lernen nicht so Anlage-Affine Menschen «spielerisch» wie investieren funktionieren haben über die Zeit mehr davon.

Natürlich ist das nicht ganz das selbe wie ein Cashback, dass du direkt wieder ausgeben kannst, ich finde es sogar besser, denn es kann, wie bei yuh, nachhaltiger sein.

Du willst Kaspar& selbst nutzen? 
Mit dem Promocode «KASPAR&POKIPSIE» bekommst du CHF 10.- zum Start gutgeschrieben.


Neon und Cashback?

Bäume pflanzen mit neon green
Bäume pflanzen mit neon green

Beim Schweizer Pionier unter den Neo Banken, neon, gibt es keine Cashback-Belohnungen.
Weder beim kostenlosen neon free, noch bei neon Metal bekommst du bei der Nutzung etwas gutgeschrieben. Nutzt du aber das mittlere Konto, neon green, dann tust du zumindest etwas Gutes für deine Umwelt. Mit jeder vollen CHF 100.- die du über die neon Karte in den Umlauf bringst, pflanzt neon einen Baum für dich.

Du willst neon selbst nutzen? 
Mit dem Code NEONPN bekommst Du CHF 10.- direkt auf Dein neues Konto und eine Debit Kreditkarte mit dazu.


CSX und Cashback?

Auch beim Versuch der Schweizer Credit Suisse gibt es kein Cashback-Programm. Zumindest nicht in der kostenfreien Version. Bei CSX, hast du ja viele unterschiedliche Kontenarten von konstenfrei bis zu doch deutlich grösseren Modellen.
Mehr dazu aber kannst du in meinem ernüchternden Erfahrungsbericht zu CSX nachlesen.

Du willst CSX selbst nutzen?
Mit dem Promocode: «MR6864» bekommst du CHF 25.- zum Start gutgeschrieben.


ZAK und Cashback?

Auch bei der (ehemals Coop-Bank) Bank Cler bekommst du keine Cashback-Belohungen, wenn du die ZAK-Karte einsetzt.


Fazit zu Cashback bei Schweizer Neo Banken

Wenn du nach ausgeprägten Cashback-Programmen mit hohen Rückvergütungen suchst, wirst du bei Neo-Banken wahrscheinlich nicht wirklich fündig. Da die meisten Neo-Banken bereits kostenlose Karten in ihren Tarifen anbieten, ist oft nicht viel Platz für grosszügige Cashback-Programme.

Eines musst du dir immer im Klaren sein, den Rücklauf, welchen dir Banken anbieten, kommen nicht von aus ihrem eigenen Portemonnaie. Diese Beträge sind ein prozentual kleiner Anteil, vom Verdienst der jeweiligen Bank, welche sie an dich weiter geben.

Natürlich gibt es bei anderen Anbietern, teilweise deutlich mehr, Cashback. Das liegt grösstenteils aber auch am Produkt, weil durch die erhobenen Daten damit richtig gut Geld verdient wird und weil sie damit auch Werbung machen. Diese kosten aber meist schon eine grundlegende Pauschale pro Jahr, um sie nur schon nutzen zu dürfen.

Wenn du deshalb Neo-Banken meiden möchtest, solltest du jedoch überlegen, ob du letztendlich wirklich Geld sparst. Neo Banken haben oft sehr niedrige Gebühren für den Einsatz derer Karte im In-, aber vor allem auch im Ausland. Ausserdem entfällt, wie bereits erwähnt, eine Grundgebühr.

Je nach Nutzung kannst du hier im Vergleich zur Bankkreditkarte schnell hunderte Franken an Gebühren pro Jahr einsparen. Setzt du somit die Grundkosten und die Gebühren für die Fremdwährungen und Kartennutzung gegenüber wirst du schnell merken, ob sich für dich das ganze auch wirklich lohnt.

Grundlegend kannst du dich daran halten:
– Neo-Bank: kostenlose Karte, niedrige Gebühren für den Einsatz, aber meist kaum Cashback.
– Bank: Feste Jahresgebühr, höhere Gebühren für den Einsatz, gutes Cashback-Programm.

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top