SwissPass Pay

Mit SwissPass Pay kommt eine Vision, über die ich ende der 90er-Jahre oder anfangs 2000er-Jahre gelesen habe, endlich unter das Volk. Damals, noch lange vor der Zeit der Smartphones und noch länger, vor den Prepaid und Debit-Kreditkarten war das für viele unvorstellbar. Ich habe damals gehofft, dass wir eine solche Funktion, wie angekündigt bis 2005 bekommen könnten. Doch bis SwissPass Pay für alle kommt, gingen nochmals einige Jahre ins Land.

Zahlkarte für dein Billett

Doch ist überhaupt die Idee, hinter SwissPass Pay? Den SwissPass kennt ihr sicherlich alle? Die Karte bietet die einzige Grundlage, in der Schweiz, für Abos wie, dem Halbtax, der Junior-Karte oder dem GA. Neben den Abos findest du da auch noch den Platz für dein Billett. Nach wie vor nicht ganz komplett und mit viel Potenzial kommt jetzt das Bezahlfeature direkt in die Karte.

Was benötigst du für SwissPass Pay?

Wenn du SwissPass Pay nutzen möchtest, musst du dich aktuell erst noch vormerken lassen. Auf der Seite SwissPass.ch/pay findest du eine Beschreibung des Dienstes, viel wichtiger aber, ganz unten auf der Seite einen Button für die Anmeldung. Bei Jetzt registrieren kannst du auch deinen SwissPass für die neue Funktion freischalten. Solltest du, wie ich noch einen alten SwissPass haben, wird dir gleich ein neuen zugesandt und du hast die Möglichkeit schon einmal deine neue Karte aufzuladen.

Dieser Schritt passiert aktuell noch über einen Einzahlungsschein. Zwar mit QR-Rechnung und damit schnell einbezahlt, aber einfach nicht ganz so praktisch, wie man es sich heute sonst gewohnt ist.

Hier wäre natürlich ein Dauerauftrag oder eine direkte Anbindung an das eigene Konto sicherlich nicht verkehrt. Genauso die Integration, zum Aufladen mit der Kreditkarte, Appe Pay oder ähnlichem wäre definitiv nicht verkehrt. Beim Weg über den Einzahlungsschein entstehen natürlich weniger Kosten, aber manchmal muss eine solche Aufladung natürlich auch schnell gehen. Da mag man nicht noch die zwei, bis drei Tage warten, bis die Hausbank das Geld in die Richtung vom SwissPass verschoben hat.

Gute Bonität oder immer auf Prepaid angewiesen

Laut dem Anbieter, der St. Galler MF Group gibt es später die Möglichkeit, monatlich eine Rechnung zu erhalten, um die Tickets zu bestellen. Dafür musst du aber volljährig sein und einen Bonitätscheck bestehen. Ansonsten wirst du weiterhin mit der Prepaid-Lösung arbeiten müssen.

Damit werden vor allem Familien mit weniger Geld oder schwierigeren Situationen, wie Schulden, abgegrenzt. Das finde ich ein wenig bedenklich. Vor allem aber macht es das Ganze auch für Familien mit mehreren Kindern umständlich. So muss immer genügend Geld auf dem SwissPass Konto liegen, weil ansonsten die Kinder plötzlich mal irgendwo stranden könnten.

Wo kannst du aktuell mit SwissPass Pay bezahlen und wann kommt es Schweizweit?

Aktuell findest du im ÖV-Netz von Davos bereits die Möglichkeit, die Karte zum Bezahlen von Tickets nutzen. Das System hört auf den Namen «Venda» und hat per 11. Dezember letzten Jahres gestartet.

So kannst du beim Einsteigen in den Zug / Bus dein SwissPass an das speziell dafür angebrachte Lesegerät halten und beim Verlassen ebenso. Schon wird dir das entsprechende Ticket gelöst, Einzeltickets bekommst du dabei mit 20 Prozent Ermässigung.

Beim Venda-System kannst du aber auch direkt deine Kreditkarte dranhalten, du kannst mit Apple Pay oder Google Pay bezahlen. Der SwissPass ist einfach eine weitere Ergänzung hierfür.

Das System will im ersten Quartal 2023 auch in Chur und im Oberengadin einen Platz in den Öffentlichen Verkehrsmitteln finden.

Scroll to Top