eBill Logo

eBill

eBill ist der Schweizer Standard für die Finanzindustrie und dessen elektronischen Rechnungen. Neben der aktuell fleissig verteilten QR-Rechnung wird, hilft die eBill fleissig den Zahlungsverkehr in der Schweiz zu digitalisieren.

Was ist eBill?

Dank der eBill lässt sich der komplette Rechnungsprozess digitalisieren. Die Auslieferung passiert automatisch und liefert dir deine Rechnung direkt in dein Bankkonto. Du als Kunde musst dann die einzelnen Rechnungen nur noch terminieren oder zum angegebenen Zeitpunkt freigeben.


Wer steckt hinter der eBill?

eBill basiert auf dem sogenannten RtP «Request to Pay»-System. Im umliegenden, europäischen Ausland ist das überhaupt nicht verbreitet. Auch wenn aktuell Bestrebungen dazu laufen, diesen Standard europaweit auszuweiten.

Hinter eBill steht die SIX Group. Sie ist zuständig für den schweizer Finanzplatz und bietet Dienstleistungen im Bereich des Zahlungsverkehrs, Wertpapiere und der Aufbereitung von Finanzinformationen. Dies tun sie im Heimatmarkt Schweiz und Spanien.
Unter anderem hatte im Jahre 2016, die SIX Group ihre Finger auch im Spiel beim Start von TWINT.


Wie aktivierst du eBill?

Wenn deine Bank eBill anbietet, dann kannst du das in den meisten Fällen schnell freischalten.

Um eBill zu aktivieren, musst du der Anleitung in der jeweiligen Banking App folgen.
Bei der neon App findest du die eBill-Funktion unten rechts beim Profil. Dort direkt beim ersten Menüpunkt unter Banking und von da aus musst du dann nur kurz den wenigen Schritten folgen.


eBill Rechnung freigeben

Sobald du als Kunde den Rechnungssteller in deiner eBill-Anbindung aktiviert hast, kann dir die Firma Rechnungen zukünftig komplett digital, direkt auf das Bankkonto transferieren. Das spart nicht nur Kosten, das bietet dir auch mehr Sicherheit, denn eine solche Rechnung geht nicht so schnell verloren wie ein Brief, zumindest sinkt die Gefahr drastisch.

Wenn du eine eBill Rechnung erhalten hast, dann siehst du das in deiner Banking-App. Die Art und Weise, wie deine Bank dir das unterbreitet, ist von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich. Gleich ist überall, dass du anschliessend auf dem Webportal von eBill die eingegangene Rechnung manuell oder, mittlerweile auch automatisiert freigibst.

Dabei kannst du das avisierte Datum des Rechnungsstellers nutzen, die Rechnung direkt bezahlen oder das Datum auf einen späteren Zeitpunkt setzen. Letzteres macht zum Beispiel dann Sinn, wenn der Lohn zum Zeitpunkt des Ausfuhrdatums noch nicht auf dem Konto ist.


Was kostet eBill?

Dienstleistungen kosten immer Geld, vor allem in der Bankenwelt, anders ist es natürilch auch bei eBill nicht. Doch hier passiert es im umgekehrter Reihenfolge. Die SIX Groupe bezahlte zum Start, im Jahre 2020, den teilnehmenden Banken bis zu CHF 0.10 pro Nutzung des Systems. Dies als Anreiz, möglichst schnell eine gute Kundenbasis zu bekommen.

Aber heh, keine Angst, schlussendlich schlägt, bist du, als Kunde derjenige der das dann wiederum anderweitig bezahlt.


Die folgenden Schweizer neo Banken bieten eBill an

Hier findest du, kurz angerissen, die Schweizer neo Banken, welche bereits eBill anbieten.

Bietet yuh eBill?

Aktuell bietet euch die yuh Lösung noch keine eBill an. Dies ist aber auf der Roadmap 2022 mit drauf und wird sicherlich bald schon Einzug erhalten in der App.

Mehr zu yuh und eBill.


Bietet Kaspar& eBill?

Kaspar& ist der Youngster auf dem Schweizer Fintech Markt. Noch keine zwei Monate als und hat somit auch noch keine eBill Integration vorzuweisen.


Bietet neon eBill?

Das Schweizer Fintech neon hat eBill integriert und bietet es somit für all seine Kunden an. Ob ihr euch jetzt für neon metall, neon green oder neon free entscheidet.


Bietet YAPEAL eBill?

Auch YAPEAL unterstützte eBill in seiner Banking App. Das besondere hier ist, dass sie eBill komplett in die App integriert haben. Da YAPEAL seine Lösung komplett selbst erstellt, können sie natürlich solche Spielereien umsetzen und bieten dir als Kunden eine komplett immersive Lösung an.


Aktuelle Neuigkeiten rund um eBill

Scroll to Top