Neon

Neon ist ein Zürcher Startup mit der Bank Hyptothekarbank Lenzburg im Rücken.  
Innert wenigen Minuten hast du, via der Neon App, dein Konto angelegt. Dazu bekommst du eine kostenlose Debit-Kreditkarte zugestellt.

Du willst neon selbst nutzen? 
Mit dem Code NEONPN bekommst Du CHF 10.- direkt auf Dein neues Konto und eine Debit Kreditkarte mit dazu.

Das perfekte Basis-Konto

Mit dem neon Konto bekommst du ein perfektes Basis-Konto für all die Aufgaben, welche dich täglich umgeben. Du hast die eBill-Funktion, kannst mit allen bargeldlosen Bezahlfunktionen bezahlen und auch Spartöpfe findest du mit den neon Spaces wieder.


Mein ausführlicher Testbericht zu neon

Seit vielen Jahren bin ich ein Nutzer der neon Banking App.


Angebot von Neon

Grundlegend bietet neon drei Pakete an. Mit dem neon Free ein kostenloses und mit neon Green und neon Metal zwei kostenpflichtige und deutlich umfangreichere Pakete.


Was kostet neon?

Das grundlegende Konto von neon ist kostenlos. Dazu gehört das Konto und die Prepaid Mastercard. Neben dem Haupt-Konto kannst du dir mit Spaces «Sparkonten» anzulegen.

Das gilt zumindest für Neon Free, mit Neon Green oder Neon Metal hat das Zürcher Fintech auch noch spannende kostenpflichtige Angebote.


Wer steckt hinter neon

Die ersten Ideen zu Neon entstanden Ende 2016, Anfang 2017. Damals haben sich die vier Gründer, Michael, Simon, Julius und Jörg ausgetauscht, weil sie, als Bankmitarbeiter und natürlich auch als Kunden von solchen unglücklich waren mit der aktuellen Situation. Die Gründe hierfür waren die hohen, monatlichen Gebühren und die unflexible, Öffnungszeiten des Filialen-Geschäftes.

Im August 2018 startete dann die App neon in einer ersten Betaphase. Mit den Erfahrungen aus dieser heraus kam es dann im März 2019 zum offiziellen, öffentlichen, Launch. Mein Konto hat somit noch in der Betaphase gestartet, es muss irgendwann im Oktober/November gewesen sein. Zumindest habe ich am 12.11.2018 drüben im Blog von meiner ersten Erfahrung damit berichtet.


Die neon Prepaid Karte

Das junge Züricher Fintech Startup bietet seinen Kunden eine Prepaid Mastercard an. Damit kannst du als potenzieller Kunde «fast» überall bezahlen, wo Kreditkarten akzeptiert werden.

Die neon Karte basiert auf einer Mastercard. Genauer gesagt ist die neon Karte eine Prepaid-Kreditkarte. Das heisst für dich, dass du nicht auf Kredit kaufst, du kannst nur das Geld ausgeben, welches du auch auf dem Konto hast. 

Prepaid-Karte

FinanzBlog - neon Karte
FinanzBlog – neon Karte

Wenige Tage, nachdem du dein Konto bei neon über deren App eröffnet hast, bekommst du auch schon deine neon Karte per Post zugestellt.


Die neon App

Die neon App bekommst du auf mehreren Plattformen zum Download angeboten. Das heisst nicht nur für dein iPhone (im App Store) oder für dein Google-Android Smartphone (im Play Store).

Neon bietet seine App auch für Kunden von Huawei Smartphones (in der GalleryApp) an.

neon App Logo

Was kann die App?

Mit der neon App kannst du bezahlen, deine ganzen Rechnungen begleichen und – über Partner – auch Investitionen tätigen. 

Online wie auch offline kannst du mit der neon Karte einfach und schnell bezahlen. Dies funktioniert überall da, wo Mastercards akzeptiert werden. An entsprechenden Bezahlterminals funktioniert das durch das schieben in den Schlitz oder viel lieber auch via NFC-Kontakt. In der Schweiz sind solche kontaktlosen Bezahlmöglichkeiten, seit Corona, bis zu CHF 80.- ohne eine PIN-Eingabe möglich.

Mit der Neon-Karte bezahlen
Mit der Neon-Karte bezahlen

Es gibt einzig im Ausland, die eine oder andere Autovermietung, welche mit Prepaid-Kreditkarten ihre Mühe hat. Bis jetzt hatte ich aber überwiegend positives Feedback zu den «neuen» Lösungen erhalten, unter anderem auch bei neon Karten.

Sparen kannst du dein Geld in sogenannten neon Spaces. Um bei einer Bank ein Sparkonto zu eröffnen, benötigst du meist viel Papierkrieg und schlussendlich bezahlst du für diese dann auch noch eine jährliche Gebühr. Bei neon passiert das innert Sekundenfrist, direkt in der App und genauso schnell sind diese auch wieder geschlossen, wenn du sie nicht mehr benötigst.

Zu den zusätzlichen Services in der neon App zählen zum Beispiel: 

Im Apple Ökosystem

Auf dem iPhone kannst du dir die neon App direkt über den Apple eigenen App Store herunterladen. Das Praktische im Apple Universum, die App gibt es hier auch fürs iPad. Auch wenn die App nur maximal hochskaliert ist. Hier würde ich mir wünschen, dass neon noch mal ein wenig nacharbeitet.

Auf dem Android Smartphone

Auch unter Android gibt es die App. Hier aber nur fürs Smartphones. Die App findest du direkt im Google Play Store auch hier kostenlos zu bekommen. 

neon – deine Konto-App
neon – deine Konto-App
  • neon – deine Konto-App Screenshot
  • neon – deine Konto-App Screenshot
  • neon – deine Konto-App Screenshot
  • neon – deine Konto-App Screenshot
  • neon – deine Konto-App Screenshot
  • neon – deine Konto-App Screenshot
  • neon – deine Konto-App Screenshot
  • neon – deine Konto-App Screenshot

neon App Sicherheit

Das Login passiert über die E-Mail-Adresse und das selbst gewählte Passwort. Eine Zwei-Faktor-Authentifizierung gibt es nicht. Für alle wichtigen Vorgänge, wie dem investieren und Geld überweisen, fragt dich neon nach dem sogenannten neon-Pin. Eine Art 2FA-Light-Lösung. 

Der Login kann natürilch auch über Fingerabdruck oder Gesichtserkennung umgesetzt werden. Hier muss ein jeder für sich selbst entscheiden, ob ihm hier die Bequemlichkeit oder Sicherheit wichtiger ist. 

Zukünftig wünsche ich mir an der Stelle auf jeden Fall einen zweiten Faktor: Nicht über SMS, lieber über eine zusätzliche App, oder einer yubikey-Lösung. Es dürfte auch die neue SBB-Karte sein, welche FIDO integriert hat und somit eine ähnliche Lösung anbietet.

Neon Prepaid Mastercard
Neon Prepaid Mastercard

Ich weiss, beim Thema Passwort bin ich immer auf der sicheren Seite. Ich nutze einen Passwort-Manager (hier nachlesen, warum), in meinem Fall ist das 1Password. Natürlich nutze ich bei neon auch mein super langes Passwort, dennoch würde ich in der Zukunft eine Lösung wie oben beschrieben auf jeden Fall bevorzugen. 

Natürlich ist das immer ein Entscheid zwischen einfacher Nutzung für die Masse und dem richtigen Mass an Sicherheit. Hier muss man natürlich auch dazu sagen, wer sein Smartphone in fremde Hände gibt und da auch noch entsperrt, der ist selbst Schuld. 
Ein Smartphone ist so ein persönlicher Gegenstand und für viele Menschen auch DER Lebensmittelpunkt geworden.


Der Neon Aktionscode

Du willst neon selbst nutzen? 
Mit dem Code NEONPN bekommst Du CHF 10.- direkt auf Dein neues Konto und eine Debit Kreditkarte mit dazu.

neon Promocode «neonPN»
neon Promocode «neonPN»

Neuste Meldungen aus dem Blog

Hier im Blog berichte ich regelmässig über Neuigkeiten, rund um die App neon.

FinanzBlog – Neues zu neon
FinanzBlog – Neues zu neon

Alle Neuigkeiten rund um die neon.

Anleitungen zu Neon

Hier im Blog findest du auch einige Anleitungen zu der neon App.

Neon Anleitungen
Neon Anleitungen

Noch Fragen zu neon?

Hast du noch weitere Fragen rund um neon?

Neon FAQs
Neon FAQs

Weitere, nützliche Links für dich


Das könnte dich noch interessieren 

Scroll to Top